Besuch im Hotel? Diese 7 Regeln sollten Sie kennen!

Viele Reisen sind mit einem Hotelaufenthalt verbunden und der hat seine Tücken! Denn wer weiß schon so genau, wie man richtig mit den Themen Trinkgeld, Dresscode oder Beschwerde wegen Mängeln umgeht? Wir vom Wienecke XI. Hotel Hannover kennen uns mit den Dos and Don’ts bestens aus. Vorzeigegast oder Chaosreisender – erfahren Sie nachfolgend, was Sie in Sachen Benimmregeln noch lernen können.

Wie viel Trinkgeld ist angemessen?

Die Frage aller Fragen: Wem gebe ich Trinkgeld und wie viel? Vor allem die Zimmermädchen sollten hierbei nicht vergessen werden. Am besten richten Sie die Höhe des Trinkgeldes danach, wie viel Arbeit mit der Säuberung des Zimmers verbunden ist. Für eine Nacht sind in der Regel ca. 2 Euro angemessen. Bei einem längeren Aufenthalt von z.B. 7 Tagen können Sie etwa 10 Euro auf dem Kopfkissen hinterlassen. Sollten Sie vom Personal Ihren Koffer tragen oder das Auto parken lassen, zeigen Sie Ihre Wertschätzung am besten ebenfalls mit einem Betrag von etwa 2 Euro.

Wie oft darf ich das Zimmer wechseln?

Schimmelflecken an der Tapete, ein nachlässig geputztes Bad oder abgestandener Rauch im Nichtraucherzimmer – so mache Mängel machen einen Aufenthalt im Hotelzimmer zu einer unangenehmen Angelegenheit. Schildern Sie die Sachlage höflich den Rezeptionisten – in der Regel wird man Ihnen zeitnah ein anderes Zimmer anbieten. Doch was, wenn auch hier etwas fehlt, beschädigt oder unsauber ist? Sie haben jederzeit das Recht, auf unzumutbare Missstände aufmerksam zu machen und um Abhilfe zu bitten – auch wenn das bedeutet, mehrmals das angebotene Zimmer abzulehnen. Wo möglich, involvieren Sie insbesondere in schwierigen Fällen Ihren Reiseleiter, um die Sache zu klären.

Darf ich jemanden zum Ăśbernachten auf mein Zimmer einladen?

Der Anstand gebietet, dass Sie Besucher, die länger auf Ihrem Zimmer bleiben, am Empfang anmelden. Möchten Sie, dass Ihr Gast über Nacht bleibt, fragen Sie unbedingt beim Hotelpersonal nach, inwieweit dies möglich ist und welche Mehrkosten dadurch entstehen. Immerhin haben Sie sich bei der Buchung in der Regel auf eine Personenzahl festgelegt, die nicht ungefragt beliebig erweitert werden darf.

Kann ich mir vom FrĂĽhstĂĽcksbuffet etwas fĂĽr unterwegs mitnehmen?

Jeder kennt das: Im Hotel wird mehr oder weniger ausgiebig gefrühstückt, bevor es losgeht zum Geschäftstermin oder Sightseeing. Wie praktisch, wenn man sich einen kleinen Snack für unterwegs einstecken kann, z.B. einen Apfel oder ein belegtes Brötchen. Doch darf man das überhaupt? Achtung! Sie fallen negativ auf, wenn Sie sich am Frühstücksbuffet bedienen und mit Ihren Errungenschaften den Saal verlassen. Als bezahlt gilt nämlich nur das, was Sie im Frühstücksraum verzehren. Ansonsten gilt: Fragen kostet nichts. Vor allem bei guten Gründen (z.B. wenn Sie unter Diabetes leiden), aber oft auch aus gutem Willen wird Ihnen dann erlaubt, eine Kleinigkeit mitzunehmen.

Darf ich mir vom Lieferdienst etwas aufs Zimmer bringen lassen?

Achtung, hier ist Vorsicht geboten. Wer gesehen wird, wie er fremdes Essen mit aufs Zimmer nimmt, hinterlässt keinen positiven Eindruck – erst recht nicht, wenn das Hotel über ein eigenes Restaurant, einen Roomservice oder eine Snackbar verfügt. Besonders weit treiben Sie es, wenn Sie sich z.B. eine Pizza per Lieferdienst auf Ihr Zimmer bestellen. Hierbei handeln Sie so offensichtlich, dass es schon dreist ist. Ein wenig anders liegt die Sache allerdings, wenn Sie ein Apartment mit Küchenzeile gemietet haben. Hier ist das eigenständige Zubereiten von Speisen ausdrücklich erlaubt, weshalb Sie Lebensmittel ohne Probleme mit auf Ihr Zimmer nehmen können.

Kann ich den Weg zum Hotel-Spa im Bademantel zurĂĽcklegen?

Sicherlich ist es bequemer, die Badesachen schon im Hotelzimmer anzuziehen und sich im Bademantel auf dem Weg zu Sauna, Hotelschwimmbad und Co. zu machen. Wenn der Weg Sie aber direkt durch die Hotellobby oder einen anderen öffentlichen Gebäudetrakt führt, sollten Sie dringend davon absehen und sich lieber erst im Spa-Bereich umziehen. Ist jedoch ein direkter Zugang vorhanden, spricht auch nichts dagegen, in Schwimmkleidung zum Massagetermin o.Ä. zu erscheinen.

Darf ich Kleinigkeiten aus dem Hotelzimmer fĂĽr zu Hause einstecken?

Wer kleine Shampoo-Fläschchen, Nähkits oder Kugelschreiber mit nach Hause nimmt, macht sich genau genommen des Diebstahls schuldig. Das Hotel stellt all diese Dinge bereit, um dem Gast den größtmöglichen Komfort zu ermöglichen. Gerne sind Sie eingeladen, alles im Hotelzimmer zu nutzen, aber eben auch nur während Ihres Aufenthalts. Möchten Sie unbedingt das angebrochene Shampoo mit dem tollen Duft mitnehmen, fragen Sie das Empfangspersonal. In der Regel spricht nichts dagegen und Sie glänzen mit Ihrer Höflichkeit.

ZurĂĽck zum Blog