Der Hotelgast und seine Rechte – 7 Reisemängel, die Sie geltend machen dürfen

Urlaub ist die schönste Zeit – wären da nicht immer wieder Reisemängel, welche die langersehnte Erholung schmälern oder schlimmstenfalls ganz zunichtemachen. Doch wogegen dürfen Urlauber überhaupt Beschwerde einlegen und welche Schadenersatzansprüche stehen ihnen zu? Diesen Fragen gehen wir vom Designhotel + CongressCentrum Wienecke XI. in Hannover für Sie auf den Grund.

Ab wann gilt eine Beeinträchtigung als Reisemangel?

Vieles, was sich im Urlaub als anders entpuppt als erwartet, gilt noch lange nicht als echter Reisemangel. Ist beispielsweise das Zimmer bei Anreise nicht bezugsfertig oder müssen Sie sich mit unmanierlichen Mitreisenden auseinandersetzen, ist dies zwar ein Ärgernis, aber als „hinzunehmende Unannehmlichkeit“ noch keinen Preisnachlass wert. Von einem Reisemangel spricht man erst dann, wenn eine vertraglich festgesetzte Leistung nicht erbracht wird (z.B. Pool außer Betrieb) oder wenn Urlauber mit unzumutbaren Zuständen konfrontiert werden (z.B. Bettwanzen). Grundsätzlich kann eine Preisminderung aufgrund von Reisemängeln nur bei Pauschalreisen geltend gemacht werden. Eine solche liegt vor, wenn mindestens zwei unterschiedliche Reiseleistungen im Paket (z.B. Flug und Hotel) gebucht werden.

Typische Reisemängel & entsprechende Rabattansprüche

1. Der Flug verzögert sich.

Fast jeder hat es schon einmal erlebt: Sie möchten endlich in den Urlaub oder freuen sich schon wieder auf Zuhause, doch dann hat der Flug Verspätung. Ab einer Verzögerung des Hin- oder Rückflugs von 5 Stunden haben Reisende Anspruch auf eine Minderung des Tagesreisepreises um 5 % pro Stunde. Verzögert sich der Hin- oder Rückflug um einen ganzen Tag oder länger, können pro verlängertem Tag sogar 100 % des Tagesreisepreises zurückgefordert werden.

2. Das Gepäck kommt verspätet oder gar nicht an.

Sie fliegen in den Urlaub, doch der Koffer fliegt nicht mit – für viele ein Albtraum und doch häufige Realität. Wenn Sie am Urlaubsziel z.B. drei Tage ohne Ihr Gepäck auskommen müssen, haben Sie immerhin Anspruch auf einen Nachlass von ca. 15 % pro betroffenem Urlaubstag. Fehlt der Koffer den gesamten Urlaub lang, kommt laut Urteilen der Amtsgerichte Bad Homburg und Nürnberg eine Rückerstattung von 50 % des Reisepreises infrage.

3. Versprochene Zimmerausstattung fehlt.

In Katalogen und auf Buchungsportalen wird mit viel toller Ausstattung geworben, doch nicht immer kommt alles wie erhofft. Ist z.B. die Versorgung mit Warmwasser nicht gewährleistet, kann der Preis um 5 % des Tagesreisepreises pro betroffenem Tag gemindert werden. Etwa 20–50 % des Reisepreises muss man Reisenden mit Behinderung gutschreiben, wenn diese nicht in einem behindertengerechten Zimmer untergebracht werden. Die Begleitperson hat dann Anrecht auf eine Rückerstattung von 10–25 % des Reisepreises. Haben Sie ein Kinderzustellbett gebucht, auf das Sie während Ihres Urlaubs verzichten müssen, können Sie sogar eine Minderung um 50 % des Reisepreises für das Kind geltend machen.

4. Das Zimmer ist verschmutzt.

Der ein oder andere Hotelier nimmt es mit der Hygiene nicht so genau – das hat schon nahezu jeder einmal am eigenen Leib erfahren müssen. Wenn Ihnen bei Ihrer Ankunft z.B. auffällt, dass das Zimmer nicht gereinigt wurde, ist ein Nachlass von 15 % auf den Tagesreisepreis angemessen. Entdecken Sie Schimmel im Bad oder im Zimmer, sollten Sie je nach Ausmaß des Befalls einen Rabatt von 3–30 % auf den Reisepreis erhalten.

5. Das Zimmer oder Hotel ist von Ungeziefer befallen.

Vor allem in südlichen Ländern sind Ameisen oder Kakerlaken ein Phänomen, mit dem man leider rechnen muss. Darüber hinaus werden auch immer wieder Fälle von Sandflöhen oder Bettwanzen bekannt. Je nach Ausmaß des Befalls und wenn dieser mit körperlichen Beeinträchtigungen einhergeht (z.B. Hautausschläge), sind schon Reisepreisnachlässe zwischen 10 und 44 % gewährt worden. In einem besonders schlimmen Fall hat das Amtsgericht Frankfurt sogar auf 100 % je betroffenem Tag geurteilt.

6. Die Verpflegung ist mangelhaft.

Über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten – doch gewisse Standards sollte ein Hotel erfüllen. Wird z.B. ein All-inclusive-Angebot angepriesen, aber nicht wie kommuniziert bereitgestellt (z.B. kein Mittagessen, keine Getränke, keine Snacks) kann ein Preisnachlass von bis zu 20 % eingefordert werden. Kommt es zu einer schweren Lebensmittelvergiftung, die nachweisbar auf das Hotelessen zurückzuführen ist, wird der Tagesreisepreis pro betroffenem Urlaubstag vollständig erstattet.

7. Baulärm beeinträchtigt den Aufenthalt.

Urlaub ist zum Entspannen da – doch bei langanhaltendem Baulärm ist die Erholung schnell dahin. Das Ausmaß der Lärmbelästigung kann von nur wenigen Stunden im Bereich des Pools bis hin zum gesamten Tag und während der Nachtruhe in unmittelbarer Nähe zur Unterkunft reichen. Je nach Ausprägung haben Gerichte geurteilt, dass dem betroffenen Urlauber 5–60 % des Reisepreises erstattet werden müssen. Für weitere Reklamierungsfälle werfen Sie einen Blick in die Reisepreisminderungstabelle des ADAC.

Voller Komfort im Wienecke XI. Hotel Hannover

Als Design-Hotel, Smart-Hotel und ausgewiesenes Tagungshotel in Hannover ist unser Team sehr auf den Komfort unserer Gäste bedacht. Wir setzen täglich alles daran, dass Sie einen angenehmen Aufenthalt bei uns haben und auf keinerlei Reisemängel stoßen. Sollten Sie doch einmal irgendeinen Grund zur Beanstandung finden, sprechen Sie jederzeit unsere Mitarbeiter am Empfang an – wir nehmen uns umgehend der Sache an, damit nichts Ihren Besuch bei uns trübt.